15.02.2019

deutschlandfunk.de

Smartphones: Debatte über mehr Kinderschutz

Smartphones sollten nach Ansicht einer Beraterin der Bundesregierung für unter 14-Jährige verboten werden. Zur Begründung sagte die Internetexpertin im Fachbeirat des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung, Julia von Weiler, der Funke Mediengruppe, die Zahl der Schüler steige, die mit ihrem Handy sexuelle Inhalte verbreiteten. Selbst an Grundschulen würden solche Fälle vermehrt registriert. Besonders problematisch sei, dass solche Videos oder Bilder immer häufiger auch Gleichaltrige zeigten. Weiter erklärte die Expertin, man müsse Kinder vor den Risiken einer zu frühen Smartphone-Nutzung ähnlich schützen, wie man es auch bei Alkohol oder Drogen mache. Mit dem mobilen Internetzugang werde den Minderjährigen etwas in die Hand gegeben, dessen „gigantische Folgen“ überhaupt noch nicht abzuschätzen seien.

Quelle: deutschlandfunk.de
siehe auch: computerbild.de


18.02.2019

Neue Westfälische (Bielefeld) online

NRW-Familienministerium sieht Smartphone-Verbot für Kinder kritisch

Julia von Weiler, Internetexpertin im Fachbeirat des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung, fordert ein Verbot von Smartphones für Kinder unter 14. Das Familienministerium in NRW äußert sich kritisch zu dem Vorschlag.

Zur Nachricht auf nw.de


18.02.2019

Tagesspiegel (Berlin) online

Kinderschutz durch Handyverbot?

Kinder lernen Pornografie heute so früh wie nie im Internet kennen. Erzieher und Politiker diskutieren Medienkompetenz und Handyverbote. Was schützt?

Zum Artikel auf tagesspiegel.de


08.02.2019

wochenblatt.de (Verlagsgruppe Landshut/Bayern)

Mehr Schutz für Kinder und Jugendliche vor Cybermobbing

„Kinder und Jugendliche werden durch digitale Medien heute mit einer wahren Flut neuer Möglichkeiten der Information, Kommunikation und Unterhaltung geprägt.“ Bayerns Familienministerin Kerstin Schreyer hält es für wichtig, die jungen Menschen dabei nicht alleine zu lassen. Entsprechend dem Motto des diesjährigen Safer Internet Day ‚Together for a better Internet‘ müssen Eltern, Fachkräfte und Anbieter gemeinsam dafür Sorge tragen, dass alle jungen Menschen einen sicheren und gewaltfreien Zugang zum Netz haben. In Auftrag des Bayerischen Familienministeriums bietet die Aktion Jugendschutz (AJ) Landesarbeitsstelle Bayern in diesem Jahr ein umfangreiches Methoden- und Fortbildungsangebot, beispielsweise das Planspiel ‚Bloßgestellt im Netz‘ und den ‚No Blame Approach‘ an.

Zur Mitteilung auf wochenblatt.de

siehe auch Webseite der Aktion Jugendschutz (AJ) Bayern
www.bayern.jugendschutz.de


08.02.2019

zeit.de

Deutsches Kinderhilfswerk fordert besseren Kinder- und Jugendschutz im Internet

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat besseren Kinder- und Jugendschutz im Internet gefordert. Insbesondere im Bereich der Spieleapps müssten Jugendschutzgesetz und Jugendmedienschutzstaatsvertrag "schleunigst nachgebessert werden", erklärte die Kinderschutzorganisation am Dienstag, dem 05.02.) in Berlin anlässlich des sogenannten Safer Internet Days. So sollten die Altersgrenzen beim Zugang zu Spieleapps konsequent angewandt werden.

Zur Meldung auf zeit.de


05.02.2019

focus.de

Pornos, Gewalt, Aufklärung: Jugendbeamte schützen Bayerns Schüler

München ist die sicherste Großstadt Europas. Die Polizei führt das auch auf ihre Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zurück. FOCUS Online hat eine Jugendbeamtin durch ihren Alltag begleitet. Bei Tag bringt sie Schülern Zivilcourage bei und warnt vor falschem Umgang mit Smartphones. Bei Nacht verhindert sie Gewalt unter Feiernden.

Zum Artikel auf focus.de


29.01.2019

Rheinische Post (Düsseldorf) online

Böse Kettenbriefe per WhatsApp: Wann Ihr Kind bereit für ein Smartphone ist

social media 3574310 1920Im Kreis Viersen (NRW) verbreitet sich momentan ein Kettenbrief mit brutalem Inhalt über WhatsApp und ängstigt zahlreiche Kinder. Wie Sie Ihr Kind schützen können, haben uns Experten verraten. Am vergangenen Wochenende erhielt ein achtjähriger Junge aus Viersen einen Kettenbrief über eine Sprachnachricht bei WhatsApp. Man werde seine Mutter töten werde, wenn er die Nachricht nicht weiterleite. Was Erwachsene schon schaudern lässt, kann Kinder traumatisieren. „Gefühle von Hilflosigkeit und Ohnmacht können ausgelöst werden“, sagt Catarina Katzer, Cyberpsychologin aus Köln. Das könne so weit gehen, dass Kinder Angst haben, aus dem Haus zu gehen. „Hinzu kommt, dass die Wirkung von Sprachnachrichten stärker ist als die reiner Texte. Denn Geräusche und Laute sind Stimmungsmacher, das heißt, sie beeinflussen Gefühle“, sagt die Expertin.

Zum Artikel auf rp-online.de

 


17.01.2019

bild.de

Was taugt der Jugendschutz im Smartphone?

Ein Großteil des Lebens von Kindern und Jugendlichen spielt sich im Internet ab: Laut Statistischem Bundesamt waren im ersten Quartal 2018 ganze 99 Prozent der Kinder zwischen zehn und 15 Jahren online – und damit meist außerhalb des Einflusses ihrer Eltern. Denn was auf den Smartphone-Bildschirmen ihrer Kinder passiert, können Eltern häufig schwer nachvollziehen – und sie so schlecht vor Cyber-Mobbing, Online-Geldfallen oder pornografischen Inhalten schützen.

Zum Artikel auf bilde.de


14.01.2019

jugendschutz.net

Jugendliche sicher in Social Media?

william iven 19844 unsplashPhoto by William Iven on UnsplashKinder und Jugendliche sind Mobbing, Hass und Gewalt in Social Media oft schutzlos ausgeliefert. Verstöße werden von den jugendaffinen Plattformen zu selten gelöscht. Schutzmechanismen wie sicher vorkonfigurierte Profile oder verlässliche Altersprüfungen fehlen. Dies sind Ergebnisse einer Recherche von jugendschutz.net über die Risiken bei YouTube, Instagram, Snapchat, Facebook, Twitter und Tumblr.
Kinder und Jugendliche sind Mobbing, Hass und Gewalt in Social Media oft schutzlos ausgeliefert. Dies zeigt ein aktueller Bericht von jugendschutz.net.

Zum Bericht auf jugendschutz.net.de


14.01.2019

klicksafe.de

Together for a better internet - klicksafe ruft zur Teilnahme am Safer Internet Day 2019 auf

SID 2019 Webbanner95x69hell rgbUnter dem Motto „Together for a better internet“ sind am 5. Februar 2019 bundesweit zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen geplant. In Deutschland ruft die EU-Initiative klicksafe Schulen, Medien, Organisationen und Unternehmen jetzt wieder auf, sich aktiv mit eigenen Projekten am Safer Internet Day 2019 zu beteiligen.

Zur Pressemitteilung auf klicksafe.de


07.01.2019

Inforadio Hessischer Rundfunk

Kinderfotos im Netz: Gepostet, geklaut, missbraucht

Ausgerechnet der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung sagt, dass Kinder- und Jugendschutz im Internet zurzeit nicht stattfinde. Der Filmemacher Sebastian Bellwinkel hat sich damit auseinandergesetzt, was mit Kinderfotos im Netz passiert. hr-inforadio.de hat mit ihm gesprochen.

Zum Interview auf hr-inforadio.de

Jugendschutz-Hotline

Fragen zum Jugendschutz?
Wir empfehlen
die Jugendschutz-Hotline:

0221/92 13 92-33

auskunft@mail.ajs.nrw.de

AJSArbeitsgemeinschaft
Kinder- und Jugendschutz
Landesstelle NRW. e.V.

(gefördert aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen)

Jugendschutz-Forum

42018

Ausgabe 4-2018

des Jugendschutz-Forum:

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für einen starken Kinder- und Jugendschutz Positionspapier der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (BAJ) und der Landesarbeitsstellen Kinder- und Jugendschutz.

Positionspapier 1

Senden Sie uns Ihre Info's

Sie haben eine Information, möchten auf eine Veranstaltung hinweisen, dann schreiben Sie uns eine Nachricht

Wir nutzen Session-Cookies, um die verschlüsselte Verbindung zwischen Ihnen und unserem Server zu ermöglichen.
Eine weitere Nutzung erfolgt unsererseits nicht. Zur Nutzung der Social-Media-Button lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung O. K.