15.11.2019

computerbase.de

Landesanstalt für Medien NRW: Porno-Portale sollen Alter der Nutzer prüfen

Die Landesanstalt für Medien in Nordrhein-Westfalen will gegen ausländische Porno-Webseiten vorgehen, berichtet der Spiegel. Der Grund: Diese würden oftmals nicht das Alter der Nutzer prüfen, was ein Verstoß gegen den Staatsvertrag zum Jugendschutz sei.

Zum Text auf computerbase.de

auch: heise.de


21.11.2019

ZeitOnline

Computerspiele - Bund fördert Games-Branche mit jährlich 50 Millionen Euro

Bis zuletzt war nicht klar gewesen, ob der Bund die deutsche Spielebranche weiter fördern würde. Nun hat der Haushaltsausschuss des Bundestags weiterhin Geld zugesichert.

Zur Meldung auf zeit.de


21.11.2019

Kommission für Jugendmedienschutz (KJM)

Jugendmedienschutz braucht bessere Verzahnung bestehender Strukturen und gesetzlicher Grundlagen

Bei der Modernisierung des Jugendmedienschutzrechts in Deutschland bedarf es aus Sicht der KJM keiner Umverteilung von Kompetenzen. Dr. Wolfgang Kreißig, Vorsitzender der KJM, sagte gestern im Rahmen der Veranstaltung ‚KJM im Dialog‘: „Wenn bei der Novellierung des Jugendschutzgesetzes und des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags auf eine kluge Ausgestaltung von Schnittstellen geachtet wird, können Bund und Länder innerhalb ihrer jeweiligen Zuständigkeiten gemeinsam für einen effektiven Jugendmedienschutz sorgen.“ Wichtig sei für eine zeitgemäße Regulierung zudem ein Rechtsrahmen, der Raum für untergesetzliche Regelungen zur Normkonkretisierung lasse. Dies würde der zunehmenden Dynamik des Medienmarktes gerecht und verhindere ein zu schnelles Veralten der Gesetze.

Zur Pressemitteilung auf kjm-online.de


04.11.2019

Rheinische Post (online)

Ärzte fordern Handy-Verzicht für Kinder unter elf Jahren

boy 3360415 1920Kinder- und Jugendärzte warnen vor den Folgen intensiver Mediennutzung durch Minderjährige. Eltern würden ihren Nachwuchs oftmals vor Smartphone oder Tablett „parken“., sagte Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Das sei ein „furchtbarer Trend mit katastrophalen Folgen für die kindliche Entwicklung“. Grundsätzlich gelte: „Kein Handy vor elf Jahren!“

Zur Meldung auf rp-online.de


15.11.2019

lokalkompass.de (Haltern/NRW)

Kinder trennen nicht zwischen Welten

child 3955735 1920Verantwortlich mit digitalen Medien umzugehen, wird zunehmend zum Thema in Tageseinrichtungen für Kinder. Die Frage des "Ob" ist längst beantwortet, auf einem Fachtag des Fachverbandes Katholische Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) im Halterner Könzgen-Haus beschäftigten sich 100 Fachkräfte aus den Kitas in der Diözese Münster nur noch mit dem "Wie".

Zum Artikel auf lokalkompass.de


21.10.2019

Rheinische Post (online)

Wie Horst Seehofer mit Gamern umgehen sollte

seehofer offizielles portraitQuelle: www.bmi.bund.de • © Henning SchachtDeutschlands Gamer haben sich auf Horst Seehofer eingeschossen. Dabei nennt der Bundesinnenminister einige wichtige Punkte, kann sich aber nicht so treffend ausdrücken, findet unser Kolumnist.

Zum Artikel auf rp-online.de


28.10.2019

zeit.de

Wie Sie Ihr Kind vor Pädophilen auf YouTube schützen können

Kinder werden auf YouTube zum Ziel Pädophiler, ohne es zu ahnen. Die Plattform tut zu wenig dagegen. Was Sie wissen müssen, um Ihr Kind zu schützen.

Zum Artikel auf zeit.de


07.10.2019

gamesmarkt.de

USK-Chefin Secker: Idealer Jugendschutz ist eine abgestufte Regulierung

In Berlin hat die USK ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. Im Interview mit GamesMarkt sprach USK-Geschäftsführerin Elisabeth Secker über die Möglichkeiten aber auch Grenzen von Alterskennzeichen und warum ihrer Meinung nach ein moderner Jugendschutz mehrstufig ist.

Zum Text auf gamesmarkt.de


21.10.2019

zeit.de

Nicht schon wieder die Killerspieldebatte

Nach dem Anschlag in Halle will Innenminister Horst Seehofer die Gamerszene in den Blick nehmen – was auch immer das heißt. Ein typischer Reflex. Und ein problematischer.

Zum Artikel auf zeit.de


26.09.2019

Rheinische Post (online)

Stiftung Warentest: Handyspiele fallen beim Jugendschutz gnadenlos durch

Nicht eines der getesteten Spiele bekam eine Empfehlung, das „beste“ Spiel ist immer noch „bedenklich“. Fragwürdige und undurchsichtige Bezahlmethoden stießen den Testern genauso sauer auf wie Naziparolen und Verweise auf Pornoseiten.

Zum Artikel auf rp-online.de
Siehe auch Text auf heise.de


01.10.2019

spiegel.de

Mehrheit der Eltern will Handyverbot an Schulen

Smartphones im Unterricht können ablenken und stören. Einer Umfrage zufolge fordern viele Eltern: Mit den Handys in der Schule soll Schluss sein.

Zum Artikel auf spiegel.de

Siehe auch rp-online.de (Rheinische Post, Düsseldorf)

Jugendschutz-Hotline

Fragen zum Jugendschutz?
Wir empfehlen
die Jugendschutz-Hotline:

0221/92 13 92-33

auskunft@mail.ajs.nrw.de

AJSArbeitsgemeinschaft
Kinder- und Jugendschutz
Landesstelle NRW. e.V.

(gefördert aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen)

Jugendschutz-Forum

JSF32019

Ausgabe 3-2019

des Jugendschutz-Forum:

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für einen starken Kinder- und Jugendschutz Positionspapier der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (BAJ) und der Landesarbeitsstellen Kinder- und Jugendschutz.

Positionspapier 1

Senden Sie uns Ihre Info's

Sie haben eine Information, möchten auf eine Veranstaltung hinweisen, dann schreiben Sie uns eine Nachricht

Wir nutzen Session-Cookies, um die verschlüsselte Verbindung zwischen Ihnen und unserem Server zu ermöglichen.
Eine weitere Nutzung erfolgt unsererseits nicht. Zur Nutzung der Social-Media-Button lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.