Medien: Macht - Gewalt - Kultur? Jahrestagung der ajs am 27. Juni 2017


04. Juli 2017
"Fachtag E-Sport & Jugendschutz"

E-Sport wird in Deutschland immer populärer. In Turnieren treten Profi-Teams in Spielen wie Counter Strike, Dota 2 oder League of Legends gegeneinander an. Zu den E-Sports-Events kommen tausende, vor allem jugendliche Fans. Auf einer gemeinsamen Tagung in Köln von AJS NRW, fjmk und LVR-Landesjugendamt wird das Phänomen E-Sport aus Jugendschutz-Sicht diskutiert.


17. Oktober 2017
"Kinder stärken von Anfang an: Resilienzförderung"

Die Ergebnisse der Resilienzforschung legen nahe, dass die Widerstandsfähigkeit von Kindern bereits in frühester Kindheit gefördert werden sollte – und zwar in Interaktion mit allen Erwachsenen, die zur Lebenswelt des Kindes gehören.


Computerspiele    •    12. Juni 2017

Viele Computerspieler sind älter als 50 Jahre

Im Bewusstsein der Bevölkerung ist die Vorstellung fest verankert, dass Computerspielen ein typisches Jugendphänomen sei. Dass dies In Deutschland nicht mehr so zutrifft, zeigen die neusten Zahlen der Computerspielebranche: Videospieler an Computer, Konsolen und Smartphone werden im Schnitt immer älter. Aktuell liegt das Durchschnittsalter bei 35,5 Jahren. 2011 lag dieser Wert noch bei 31 Jahren.

Hintergrund des steigenden Durchschnittsalters ist das starke Wachstum der Spieler in der Altersgruppe 50+: Die Zahl der Gamer in diesem Alterssegment wuchs innerhalb von zwölf Monaten um eine halbe Million auf insgesamt 8,7 Millionen Menschen. Damit stellt die Gruppe rund ein Viertel (25 Prozent) aller Spieler in Deutschland. Mehr als jeder Zweite (58 Prozent) ist älter als 30. Die jüngeren Spieler bis 19 Jahre hingegen machen mit neuen Millionen nur gut ein Viertel (26 Prozent) der insgesamt 34,1 Millionen Videospieler in Deutschland (entspricht 46 Prozent der Gesamtbevölkerung) aus.

Das Verhältnis männlicher und weiblicher Spieler blieb währenddessen auch 2017 fast ausgeglichen: So sind 17,9 Millionen der Gamer in Deutschland männlich (53 Prozent der gesamten Spieler) und 16,2 Millionen weiblich (47 Prozent).

Die Zahlen gab der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) am 7. Juni in Berlin bekannt. Der BIU ist nach eigenen Angaben der Verband der deutschen Computer- und Videospielindustrie. Seine 28 Mitglieder sind Entwickler, Publisher und Anbieter von digitalen Spielen, sie repräsentieren über 85 Prozent des deutschen Marktes. Der BIU ist Träger der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) in Berlin (Verfahren zur Alterskennzeichnung von Computerspielen) und der Computerspielemesse gamescom (in Köln).

Weitere Informationen zur Erhebung der Marktdaten und zum Umsatz des deutschen Gesamtmarktes für Computer- und Videospiele sowie Gaming-Hardware finden Sie unter dem Link https://www.biu-online.de/blog/2017/04/04/starke-nachfrage-nach-computer-und-videospielen-umsatz-waechst-um-7-prozent/ (jugendschutz-info.de 12.06.2017)

Zum Seitenanfang