22.05.2019

"Sprache bedeutet Macht"

Jugendschutz-Fachtagung: Sprache, Medien und die Folgen für den öffentlichen Diskurs

"Verroht, verkürzt, verbuggt?" Entspricht das dem aktuellen Stand der deutschen (Jugend-)Sprache? In Teilen durchaus, aber das ist zunächst einmal mit Gelassenheit zu sehen, da es vor allem ein Ausdruck des stetigen Sprachwandels ist. Denn Sprache entwickele sich - auch unter dem Einfluss von Medien - von Generation zu Generation weiter, so der Tenor der 5. Fachtagung Jugendschutz mit "Beiträgen zum Thema Sprache und Medien". Wie sich insbesondere das Internet und soziale Netzwerke auf den Sprachgebrauch, die Wahrnehmung bestimmter Themen und damit auch auf die gesellschaftliche Debatte auswirken, diskutierten Sprachwissenschaftler, Medienethiker, Journalisten, Jugendschützer und Pädagogen in der BLM.

Zum Bericht auf presseportal.de


22.05.2019

DIE WELT (online)

DDR-Jugendwerkhöfe • „Du bist das Letzte“ – dann kam sie in die Einzelzelle

In den Jugendwerkhöfen der DDR sollten „schwer erziehbare Jugendliche“ zu guten Sozialisten geformt werden. „Ich habe wie auf einem Pulverfass gesessen“, beschreibt Ines Thaller ihr Martyrium. Ihre Mutter verriet einst ihren West-Freund an die Stasi.

Zum Artikel auf welt.de


22.05.2019

onetoone.de (New Marketing management)

"Durch KJM-Entscheidung droht Verschlechterung des Jugendschutzes in Deutschland"

Mit Bedauern und Unverständnis hat der Verein JusProg e.V. auf die Entscheidung der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) reagiert, die seit dem Jahr 2012 bestehende Anerkennung des JusProg-Jugendschutzprogramms für Windows aufheben zu wollen. "Mit der Entscheidung ist für den Jugendschutz in Deutschland wenig gewonnen, aber sehr viel verloren", kommentierte Stefan Schellenberg, Gründer und Vorsitzender des JusProg e.V.

Zur Stellungnahme auf onetoone.de


22.05.2019

Rheinische Post (online)

Aktionsplan gegen Gewalt: Landesregierung setzt auf mehr Psychologen an Schulen

Mehr Psychologen, Sozialpädagogen und konsequentes Anzeigen sollen helfen, Gewalt und Extremismus an nordrhein-westfälischen Schulen zurückzudrängen. Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) legte am Freitag (17. Mai) in Düsseldorf einen Maßnahmenplan vor. Ein An-lass für verstärkte Gewaltprävention waren Amokläufe an Schulen, die in den vergangenen Jahren in Deutschland und anderen Ländern für Erschütterung gesorgt hatten. „Das sind aber absolute Ausnahmen“, sagte Gebauer. „Die Schulen in Nordrhein-Westfalen sind sichere Orte.“

Zum Artikel auf rp-online.de


22.05.2019

wdr.de

Kindesmissbrauch • Mindestens 566 Verdachtsmeldungen in NRW

Die Jugendämter in NRW verzeichneten im vergangenen Jahr mindestens 566 Verdachts-meldungen auf sexuellen Kindesmissbrauch. Das geht aus einer Erhebung bei allen NRW-Jugendämtern hervor, die der WDR nach den Kindesmissbrauchsfällen von Lügde durchge-führt hat. Demnach gingen bei diesen Kommunen im vergangenen Jahr im Schnitt fünf sol-cher Verdachtsmeldungen ein. An der Umfrage haben 139 von insgesamt 186 Ämtern teil-genommen.

Zur Meldung auf wdr.de


16.05.2019

DIE WELT (online)

Cortisol und Smartphone: Warum das, was du gerade in den Händen hältst, dein Leben verkürzt

Das Smartphone ist unser stetiger Begleiter. Das ist Segen und Fluch zugleich. Denn obwohl es unseren Alltag erleichtert, sind wir unbewusst permanent davon gestresst. Das hat Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Doch es gibt Wege, dem entgegenzusteuern.

Zum Artikel auf welt.de


13.05.2019

spiegel.de

Hat Ihr Kind eigentlich schon ein Handy?

Das Digitale stellt viele Eltern vor Fragen: Wie lange darf das Kind ans iPad? Ab wann ist "Fortnite" oder ein eigenes Smartphone okay? Auf der re:publica geben Erziehungsexperten und Elternblogger Antworten.

Zu den Antworten auf spiegel.de


09.05.2019

Zeit Online

Sexuelle Gewalt: Kommission will Missbrauch im Sport aufarbeiten

Wie groß ist das Ausmaß von sexuellem Missbrauch im Sport? Eine Expertengruppe bittet Betroffene um Mithilfe. Ihre Zahl könnte ähnlich hoch sein wie in der Kirche.
Eine Kommission soll im Auftrag der Bundesregierung den sexuellen Missbrauch im Sport systematisch aufarbeiten. Dieser Bereich sei besonders stark tabuisiert, heißt es in einem Schreiben des Gremiums, das von Sabine Andresen geleitet wird. Es fehle an Wissen, welche Bedingungen und Strukturen in der Vergangenheit Missbrauch ermöglicht und begünstigt hätten. Daher sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die sexualisierte Gewalt beim Freizeit-, Breiten- oder Leistungssport erlitten haben, aufgerufen, sich zu melden.

Zur Meldung auf zeit.de


06.05.2019

zeit online

Computerspiele: Erzähl mir, was du spielst

toy 343951 1920Sind die Entwickler von Computerspielen die großen Erzähler unserer Zeit? Wie früher Tolstoi, Shakespeare und Homer? Der Theater- und Filmregisseur Leander Haußmann über seine Abenteuer in faszinierenden Parallelwelten.

Zum Beitrag von Leander Hausmann auf zeit.de


06.05.2019

politik & kommunikation - Deutschlands Fachportal für Politik und Kommunikation

Das Machtsystem Giffey

franziska giffey dataBildnachweis: Bundesregierung/Jesco DenzelFranziska Giffey ist in der Bundespolitik angekommen. Als Ministerin baut sie auf wenige Vertraute und hält an Prinzipien fest, die sie im Rathaus von Berlin-Neukölln gelernt hat.

Zum Artikel von Jan Drebes (Rheinische Post) auf politik-kommunikation.de


06.05.2019

Bundesfamilienministerium (online)

Initiative zum Schutz vor Missbrauch im ländlichen Raum startet

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, haben in Dannenberg in Niedersachsen das Modellprojekt "Wir vor Ort gegen sexuelle Gewalt" gestartet. Ziel des Projektes ist es, in acht ländlichen Regionen Strategien zu entwickeln, um Fachberatung vor Ort zu etablieren, die auf Schutz und Hilfe bei sexualisierter Gewalt spezialisiert ist. Neben dem Auf- und Ausbau konkreter Beratungsangebote geht es dabei auch um eine bessere Kooperation und Vernetzung derjenigen Akteure vor Ort, die Verantwortung für den Schutz von Kindern und Jugendlichen tragen.

Zur Meldung auf bmfsfj.de

Jugendschutz-Hotline

Fragen zum Jugendschutz?
Wir empfehlen
die Jugendschutz-Hotline:

0221/92 13 92-33

auskunft@mail.ajs.nrw.de

AJSArbeitsgemeinschaft
Kinder- und Jugendschutz
Landesstelle NRW. e.V.

(gefördert aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen)

Jugendschutz-Forum

42018

Ausgabe 1-2019

des Jugendschutz-Forum:

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für einen starken Kinder- und Jugendschutz Positionspapier der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (BAJ) und der Landesarbeitsstellen Kinder- und Jugendschutz.

Positionspapier 1

Senden Sie uns Ihre Info's

Sie haben eine Information, möchten auf eine Veranstaltung hinweisen, dann schreiben Sie uns eine Nachricht

Wir nutzen Session-Cookies, um die verschlüsselte Verbindung zwischen Ihnen und unserem Server zu ermöglichen.
Eine weitere Nutzung erfolgt unsererseits nicht. Zur Nutzung der Social-Media-Button lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung O. K.