23. Präventionstag am 11. und 12. Juni 2018 in Dresden
„Gewalt und Radikalität - Aktuelle Herausforderungen für die Prävention“

Weitere Informationen finden Sie hier:

Image not available

13.12.22017

NRW

Präventionsprogramm "Wegweiser" wird ausgebaut

Die Landesregierung von NRW wird das Präventionsprogramm "Wegweiser" gegen gewaltbereite Salafisten fortsetzen. Laut der „Welt am Sonntag“ (10. Dezember) will Innenminister Herbert Reul (CDU) das von seinem Vorgänger Ralf Jäger (SPD) initierte Proramm nicht nur fortsetzen, sondern es darüber hinaus ausbauen. Mit diesem bundesweit ersten Programm hatte sich Jäger als "Pionier" betätigt und nach Meinung der Zeitung ein "vorbildhaftes Präventionsprogramm" geschaffen, das inzwischen oft kopiert werde.

Weiterlesen ...


11.12.2017

media.de

Youtube geht mit 10 000 Prüfern gegen Gewalt vor

YouTube kämpft schon länger mit ganz ähnlichen Problemen wie Facebook: So ist es offenbar noch immer zu einfach, fragwürdige Inhalte einzustellen, Werbung wird ungewollt in extremistischen Umfeldern ausgespielt und auch die Kritik und der politische Druck nehmen zu. Um diesen Herausforderungen besser begegnen zu können, kündigt die Google-Tochter nun ein Bündel von Maßnahmen an. Unter anderem soll die Zahl der Prüfer im kommenden Jahr auf 10.000 erhöht werden.

Zum Artikel auf media.de

 

27.11.2017

Cybermobbing

Steht das Handyverbot an Bayerns Schulen auf der Kippe?

Nach einem Bericht des „Spiegel“ könnte das gesetzliche Handyverbot bayerischen Schulen demnächst aufgehoben werden. Nach elf Jahren Handyverbot seien viele Lehrer, Eltern und Jugendliche dagegen. Auch in der Politik formiere sich breiter Widerstand. Der Landesschülerrat hat kürzlich ein - noch unveröffentlichtes - Positionspapier verfasst, das er bald dem Kultusministerium zukommen lassen will, begleitet von einer Onlinekampagne gegen das Verbot.

Weiterlesen ...


23.11.2017

Erziehungsstil

toys 2938508 1920Ökonom warnt: Eltern setzen Kindern keine Grenzen - das ist die Ursache für den fatalen Konsumwahn
6,5 Milliarden Euro geben die Deutschen pro Jahr allein für Spielsachen aus. Der Umweltökonom Niko Paech sieht den steigenden Konsum sehr kritisch - der unter Eltern oft besonders ausgeprägt sei, so seine Beobachtung. Er sagt: Schuld ist zu einem großen Teil der moderne Erziehungsstil. Es ist eine kaum vorstellbare Zahl: 10.000 Dinge besitzen die Bewohner westlicher Industrienation im Schnitt. "Konsumwahn" nennen das Kritiker und warnen, dass uns die Sucht nach immer neuen Produkten unglücklich mache.
 
Zum Artikel auf huffingtonpost.de


Statistik    •    21.11.2017

Jugendämter leiten immer häufiger Heimerziehung ein

Für 53 300 Kinder oder Jugendliche in Deutschland haben die Jugendämter im Jahr 2016 eine Erziehung in einem Heim oder in einer anderen betreuten Wohnform eingeleitet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) zum Internationalen Tag der Kinderrechte (20. November) mitteilte, waren das 20 Prozent mehr neue Heimerziehungen als im Vorjahr. Im Vergleich zu 2014 betrug der Zuwachs sogar 50 Prozent.

Zum Artikel auf destatis.de

 


Offene Kinder- und Jugendarbeit    •     06. Nov. 2017

Ein wichtiger Bildungsakteur, aber wenig wahrgenommen

k 119 pom 3021Quelle: rawpixel.comDie offene Kinder- und Jugendarbeit leistet einen wichtigen Beitrag zur Bildung vieler junger Menschen in Deutschland. Davon profitieren vor allem diejenigen, die sich in der Schule schwertun. Wahrgenommen und anerkannt wird die Arbeit der Einrichtungen aber viel zu wenig. Dies sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Deutsche Telekom Stiftung unter Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit und Schulen durchgeführt hat.

Der ganze Artikel auf telekom-stiftung.de

Merken


„MedienGewichtungsStudie 2017“    •    06. Nov. 2017

Welche Relevanz haben soziale Medien für die Meinungsbildung Jugendlicher

ball 142738 1920Wie viel Einfluss haben Intermediäre wie Facebook und Twitter oder auch Suchmaschinen auf die Prozesse der Meinungsbildung? Eine Frage, die gerade vor und nach Wahlen intensiv diskutiert wird. Die Medienanstalten haben dazu jetzt aktuelle Forschungsergebnisse aus ihrer MedienGewichtungsStudie: Soziale Medien sind Agendasetter für Jugendliche – das ist kurz gefasst die Hauptaussage der neuen Zahlen aus dem ersten Halbjahr 2017.

Der ganze Artikel auf die-medienanstalten.de

Merken


Wettbewerb    •    06. Nov. 2017

MediaSurfer 2017 – MedienKompetenzPreis Hessen ausgelobt

Ob ein Videoprojekt in der Schule, eine Fotodokumentation oder ein Hörspiel in der Kindergartengruppe oder ein Handyprojekt im Jugendclub – die LPR Hessen schreibt zum 15. Mal den MediaSurfer 2017 aus. Bewerbungen für den MedienKompetenzPreis sind bis zum 31. Dezember möglich.

Weiterlesen ...


NRW    •    27. Okt. 2017

Land finanziert Schulsozialarbeit bis 2021

Das befürchtete Aus für 1800 Schulsozialarbeiter in NRW ist vorerst vom Tisch, teilte NRW-Sozialminister Karl-Josef Laumann laut Zeitungsmeldungen mit: Bis 2021 ist der Erhalt dieser Stellen in NRW gesichert. Von 2019 bis 2021 stellt das Land 47,7 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung, sollte der Bund die Finanzierung nicht übernehmen.

Weiterlesen ...


Frankfurter Rundschau (fr.de    •    17. Okt. 2017

Gegen Fakenews hilft nur kritisches Denken

Seit mehreren Jahren geistert der Begriff Fakenews durch die Medien. Was im Urkainekonfikt noch als russische Propaganda galt, wurde bald integraler Bestandteil des US-Wahlkampfes und ist in Deutschland längst als Motor des rechten Stimmenfangs etabliert.

Auf dem Podium Weltbühne sitzen Medienmacher zum Thema „Fakenews – wie mit Lügen Politik gemacht wird“. Wer entscheiden will, ob es sich bei einer Nachricht um Fakenews handelt, kommt nicht darum herum, sich bis zur Quelle der Information durchzuarbeiten. Medienschaffenden geht das leicht über die Lippen. Doch für Mediennutzende ist es ein nahezu utopischer Gedanke, jede Information bis zur Quelle hin zu analysieren.

Zum Artikel auf frankfurter Rundschau.de


wiesentbote.de (Fränkische Schweiz)    •    12. Okt. 2017

AOK unterstützt Präventionsprogramm der Aktion Jugendsschutz Bayern

Die AOK Bayern fördert jetzt als exklusiver Partner der Aktion Jugendschutz Bayern (AJ) das Präventionsprogramm FREUNDE. Ziel des Programms ist es, Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren in ihrer Lebenskompetenz zu stärken und damit Suchtgefahren und Gewaltentstehung vorzubeugen. Dafür werden Trainerinnen und Trainer ausgebildet, die wiederum Erzieherinnen und Erzieher von Kindertagesstätten (KiTa) schulen (veröffentlicht auf jugendschutz-info.de 12.10.2017).

Zum Artikel auf wiesentbote.de

Zum Seitenanfang