Hessen    •    8. Juni 2017

Aktionsplan für Akzeptanz und Vielfalt

Hessen will mit Fortbildungsprogrammen für Jugendleiter, Lehrkräfte und Führungskräften in öffentlichen Ämtern erreichen, dass sexuelle Minderheiten wertgeschätzt werden. Die Landesregierung will nach einem Bericht der Frankfurter Rundschau (www.fr.de) „auf allen Ebenen dafür sorgen, dass Menschen mit lesbischer, schwuler oder einer anderen sexuellen Orientierung Wertschätzung erfahren“.

Dazu hat die Landesregierung einen „Aktionsplan für Akzeptanz und Vielfalt“ vorgelegt. Polizei und Behörden sollen den Betroffenen offen und ohne Diskriminierung begegnen. Ein Großteil der Vorhaben aus dem Aktionsplan bezieht sich auf Fortbildung. Bei der Qualifizierung von Jugendleiterinnen und Jugendleitern, Lehrkräften oder Führungskräften in Polizei, Justiz und Verwaltung sollen Fragen der geschlechtlichen und sexuellen Vielfalt berücksichtigt werden. Insgesamt stehen von diesem Jahr an 500 000 Euro per Jahr zur Verfügung, berichtet die FRankfurter Rundschau. (jugendschutz-info.de 08.06.2017)

Zum Seitenanfang
Wir nutzen Session-Cookies, um die verschlüsselte Verbindung zwischen Ihnen und unserem Server zu ermöglichen.
Eine weitere Nutzung erfolgt unsererseits nicht. Zur Nutzung der Social-Media-Button lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung O. K.