Mo. bis fr. von 8.30 bis 17.00 Uhr

Jugend nicht so grün wie gedacht

tagesschau.de

Jugend nicht so grün wie gedacht

Die größte Sorge bereitet den meisten 14- bis 25-Jährigen in Deutschland zwar der Klimawandel. Doch laut einer Jugendstudie sind die meisten von ihnen nicht zu einem nachhaltigen Lebenswandel bereit. Das Fazit lautet: Die Politik muss handeln.

Zur Nachricht auf tagesschau.de

Gewalt und sexualisierter Belästigung entgegentreten

jugendhilfeportal.de

Gewalt und sexualisierter Belästigung entgegentreten

Gewalt und sexualisierte Belästigung im Kinder- und Jugendsport sind ein aktuelles Thema. Im Projekt Aufarbeitung der dsj und des DOSB sollen Leitlinien erarbeitet werden, wie zurückliegende Fälle sexualisierter Belästigung und Gewalt gegen Kinder und Jugendliche aufgearbeitet werden können. Gleichzeitig wurde Gewalt im Kinder- und Jugendsport beim diesjährigen Fachforum Safe Sport thematisiert.

Zum Gesamttext auf jugendhilfeportal.de

Betreiber von Porno-Portalen ziehen vor OVG nach Münster

zeit.de

Betreiber von Porno-Portalen ziehen vor OVG nach Münster

Nach einer Entscheidung des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts zur Abschaltung von Porno-Portalen haben die Betreiber Beschwerde gegen den Eilbeschluss eingelegt. Den Eingang beim Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster bestätigte eine Sprecherin am Mittwoch, dem 15.12.2021

(Az.: 13 B 1911/21, 13 B 1912/21 und 13 B 1913/21).

Den Betreibern droht in Deutschland eine Netzsperre, weil sie laut Gerichtsbeschluss aus der Vorinstanz gegen den Jugendschutz verstoßen. Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht hatte Anfang Dezember eine Entscheidung der Landesanstalt für Medien NRW bestätigt. Die Aufsicht hatte die frei zugänglichen Inhalte von den Firmen mit Sitz in Zypern beanstandet und ihre künftige Verbreitung in dieser Form in Deutschland untersagt.

Laut Entscheidung aus Düsseldorf ist der deutsche Jugendmedienschutz anwendbar, auch wenn die Internetseiten vom EU-Ausland aus betrieben werden. Das Hauptverfahren am Verwaltungsgericht steht noch aus.

Zur Nachricht auf zeit.de

Sachsen-Anhalt verstetigt die Initiative „Trau dich!“ zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs • BZgA überreicht die Lizenz zur eigenständigen Weiterführung der Initiative an das Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt

Bundesfamilienministerium (BMFSFJ)

Sachsen-Anhalt verstetigt die Initiative „Trau dich!“ zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs • BZgA überreicht die Lizenz zur eigenständigen Weiterführung der Initiative an das Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt

Kinderrechte, körperliche Selbstbestimmung und sexueller Kindesmissbrauch sind die Themen des Theaterstücks „Trau dich! Ein starkes Stück über Gefühle, Grenzen und Vertrauen“. Das Stück ist das zentrale Element der bundesweiten Initiative „Trau dich!“ zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Im September 2020 startete die Kooperation zwischen „Trau dich!“ und dem Land Sachsen-Anhalt. Als fünftes Bundesland erhält Sachsen-Anhalt heute die Lizenz zur eigenständigen Weiterführung der Initiative von BMFSFJ und BZgA. Dies ist der Startschuss für die dauerhafte Etablierung der Initiative in Sachsen-Anhalt. Die Schirmherrschaft hat Bildungsministerin Eva Feußner übernommen.

Zur Pressemitteilung auf bmfsfj.de

Herbstferien mit dem Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona“ der Bundesregierung • Neue Angebote für Kinder und Jugendliche starten im ganzen Land


11.10.2021

Bundesfamilienministerium (BMFSJ)

Herbstferien mit dem Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona“ der Bundesregierung • Neue Angebote für Kinder und Jugendliche starten im ganzen Land

youthful 737150 1920Sport machen, Freunde treffen und eine gute Zeit haben: Kinder und Jugendliche sollen nach den langen Corona-bedingten Einschränkungen endlich wieder aufatmen können. Aus diesem Grund hat die Bundesregierung im Mai das „Aktionsprogramm Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ an den Start gebracht. Bereits in den Sommerferien haben die ersten Sport- und Freizeitangebote stattgefunden. Nun gibt es für die Herbstferien erneut eine Reihe von Aktivitäten für Kinder und Jugendliche.

Zur Pressemitteilung auf bmfsfj.de

 

Kinder- und Jugendschutzdienste registrieren mehr Gewalt und Übergriffe


11.10.2021

mdr.de

Kinder- und Jugendschutzdienste registrieren mehr Gewalt und Übergriffe

Noch nie wurden so viele Fälle von Gewalt, sexuellen Übergriffen und Vernachlässigung gegen Kinder und Jugendliche in Thüringen erfasst wie im vergangenen Jahr. Der Kinder- und Jugendschutz führt das besonders auf die Umstände während der Corona-Pandemie zurück.

Zur Meldung auf mdr.de

Pädophilen im Internet keine Chance geben! • Landesanstalt für Medien NRW veröffentlicht Aufklärungsfilm gegen Cybergrooming


04.10.2021

Lfm.de (Landesanstalt für Medien NRW)

Pädophilen im Internet keine Chance geben! • Landesanstalt für Medien NRW veröffentlicht Aufklärungsfilm gegen Cybergrooming

fantasy 2506830 1920„Ich wüsste so gerne, wie du aussiehst, schick mir doch einmal ein Foto von dir.“ Pädophile Übergriffe im Internet, auch bekannt als Cybergrooming, beginnen meist mit harmlosen Fragen wie dieser. Soziale Netzwerke, Chats und Online-Spiele: Im Internet gehört der Kontakt zu Unbekannten für Kinder häufig zum Alltag – nicht ohne Risiko. Wer sich tatsächlich hinter einem fremden Online-Profil verbirgt, ist nie sicher zu erkennen. Das macht es den meist männlichen Tätern einfach, sich unerkannt an Kinder heranzumachen. Die wahren Absichten erkennen diese dann häufig viel zu spät.

Zur Meldung auf medienanstalt-nrw.de

Wieder weniger Anrufe beim Kinder- und Jugendsorgentelefon


27.09.2021

inSüdthüringen.de

Wieder weniger Anrufe beim Kinder- und Jugendsorgentelefon

«Wir hören dir zu»: Mit diesem Slogan wirbt das Thüringer Sorgentelefon für Kinder und Jugendliche. Doch die Anrufe werden weniger. Bleiben die Sorgen aus?

Zum Bericht auf insuedthueringen,de

Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz feiert Jubiläum


13.09.2021

Bundesfamilienministerium (BMFSFJ)

Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz feiert Jubiläum

Seit 70 Jahren setzt sich die Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V. dafür ein, Kinder und Jugendliche zu stärken und sie vor Gefahren zu schützen. Zum Jubiläum dankten Christine Lambrecht und Caren Marks den Handelnden für ihren Einsatz.

Zur Meldung auf bmfsfj.de

Siehe auch 70 Jahre Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz auf bag-jugendschutz.de

Online-Veranstaltung: Welche Regeln wünschen sich Jugendliche auf sozialen Plattformen?


13.09.2021

Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV)

Online-Veranstaltung: Welche Regeln wünschen sich Jugendliche auf sozialen Plattformen?

Der Deutsche Bundesjugendring übergibt Leitlinien für jugendgerechte soziale Netzwerke an das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Dabei standen vor allem die Themen Datensouveränität, Transparenz, effektiver Schutz vor Hassbotschaften und Manipulationen, Interoperabilität sowie der barrierefreie Zugang auf Plattformen im Fokus. Junge Menschen erwarten zum Beispiel von den Anbietern sozialer Netzwerke eine klare und vor allem zeitnahe Reaktion auf ihre Anliegen. Sie wollen weniger Markt- und Datenmacht der Anbieter und wünschen sich mehr Einfluss und Kontrolle der Zivilgesellschaft. Sie wollen selbst bestimmen, welche Inhalte ihnen angezeigt werden und nicht durch Algorithmen manipuliert werden.

Zur Pressemitteilung auf bmjv.de

So beliefern Eltern ungewollt Pädokriminelle


26.07.2021

Rheinische Post (online)

So beliefern Eltern ungewollt Pädokriminelle

Für viele Mütter und Väter ist das Teilen des Elternglücks auf Instagram und Facebook eine Selbstverständlichkeit und von Stolz geprägt. Sie denken nicht daran, dass auch Pädophile die Bilder des Nachwuchses sehen - und diese dann in kriminellen Foren verbreiten.

Zum Text auf rp-online.de

Urlaubsfotos von Kindern – Vor dem Posten an die Zukunft denken


12.07.21

Die Welt (online)

Urlaubsfotos von Kindern – Vor dem Posten an die Zukunft denken

Im Urlaub knipsen Eltern gerne Bilder von den eigenen Kindern und teilen sie in Chats und sozialen Netzwerken. Jugendschützer raten jedoch davon ab. Nicht nur der Missbrauch der Fotos ist ein Problem. Auch die Rechte des Nachwuchses spielen eine Rolle.

Zum Text auf welt.de

Seite 1 von 5

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.