Mo. bis fr. von 8.30 bis 17.00 Uhr

Aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Kinder- und Jugendschutz

Der 27. Deutsche Präventionstag

Schwerpunktthema „Kinder im Fokus der Prävention

Für den 27. Deutschen Präventionstag mit dem Schwerpunktthema „Kinder im Fokus der Prävention“ wurde ein spezielles neues Kongressformat entwickelt. Auch unter den Bedingungen von Pandemie und Klimawandel möchten wir den fachspezifischen Informationsaustausch und die persönlichen Begegnungen der Fachpraxis optimal gestalten. Der Jahreskongress beinhaltet daher zwei Teile: DPT-TV und DPT-Vor Ort.

Weitere Informationen

AJS Baden Württemberg

Medienpädagogische Fortbildung für die sozialpädagogische Familienhilfe 2-tägiges Basis-Seminar vom 15. - 16. November 2022

Wie in den meisten Familien stehen auch in Familien mit einem besonderen Hilfe- und Unterstützungsbedarf zahlreiche Medien zur Verfügung...

Weitere Informationen

Das neue
Jugendschutz-Forum

2/2022 ist online und kann hier gelesen werden!

Zum Forum

Gewerkschaft: Lehrer sollen besser mit Polizei kooperieren


Gewaltprävention

Gewerkschaft: Lehrer sollen besser mit Polizei kooperieren

412238 web R by Robin Backes pixelio.deRobin Bakes • pixelio.deFür eine engere Zusammenarbeit zwischen Schule und Polizei haben sich die Deutsche Polizeigewerkschaft und der Verband Bildung und Erziehung (VBE) ausgesprochen. Angesichts der hohen Zahl an Gewalttaten gegen Lehrer - im Schuljahr 2012/13 hatte es in Berlin laut Bildungsverwaltung rund 450 Übergriffe auf Schulpersonal gegeben - plädieren die Berliner Sektionen der beiden Gewerkschaften nach einem Bericht des Berliner Tagesspiegel vom 13. März dafür (www.tagesspiegel.de), dass Schule und Polizei jeweils einen Ansprechpartner benennen, über den Kontakt gehalten werde. Sobald bei einer Tat Schüler betroffen sind, soll die Polizei bei der Personalienaufnahme auch die zuständige Schule "dokumentieren".

Das Thema "Sicherheit und Abwehr von Gewalt" müsse in den Schulen regelmäßig zum "Gegenstand gemeinsamer Unterrichtseinheiten und Initiativen" werden, heißt es in einem "Formulierungsentwurf" für einen gemeinsamen Erlass der Berliner Senatsverwaltungen für Bildung, Inneres und Justiz. Die Schule solle die Erfahrung und Unterstützung der Polizei und der Staatsanwaltschaft für ihren Erziehungsauftrag bei "problembelasteten" Schülern nutzen. Überdies sollen Lehramtsanwärter die Arbeit der Polizei und der Justiz, besonders zur Kriminalprävention, kennenlernen. Dazu soll ein spezielles Ausbildungsmodul für ein mindestens dreiwöchiges Praktika im Rahmen von Jugendstrafverfahren erstellt werden,
Mit einer engeren Absprache zwischen Schule und Polizei erwarten die beiden Gewerkschaften, dass die Polizei bereits zu einem frühen Zeitpunkt delinquentes Verhalten von Schülern und somit Straftaten entgegenwirken könne. Der Informationsfluss müsse in beide Richtungen gehen, fordert die Berliner VBE-Vorsitzende Heidrun Quandt laut der Zeitung. Bisher lasse der Informationsfluss zwischen Schule und Polizei "zu wünschen übrig - dies helfe nur dem Täter, nicht dem Schüler". Zudem dauere es noch immer zu lange, bis ein Jugendlicher für seine Taten zur Rechenschaft gezogen werde; mitunter vergehe ein dreiviertel Jahr. (jugendschutz-info 23.03.2015)

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.